Angst, Sorge, Schwarzmalerei – Tipps gegen dein katastrophisches Gehirn

Beginnen wir zuerst mit der schlechten Nachricht: Evolutionsbedingt tendiert unser Gehirn zu negativen Gedankenmuster. Auch du hast mit hoher Wahrscheinlichkeit ein katastrophisches Gehirn. Die gute Nachricht: Du bist diesem nicht machtlos ausgeliefert, sondern kannst mit einfachen Tipps dagegen vorgehen.

Was ist das katastrophische Gehirn?

Seit vielen tausend Jahren ist das grundlegende Ziel unseres Gehirns: Überleben. Gerade damals war der Mensch im Alltag mit vielerlei Gefahren konfrontiert. Und auch heutzutage konzentriert sich das sogenannte katastrophische Gehirn auf mögliche Gefahren, Probleme oder Schwierigkeiten und das obwohl wir viele dieser früheren Alltagsgefahren nicht mehr begegnen. Es geht heutzutage weniger um das „nackte Überleben“, sondern vielmehr um Stress, Beziehungskonflikte usw…. Und das Interessante dabei: Es geht nicht immer darum, dass ein negatives Szenario wirklich eintritt, sondern vielmehr um die damit verbundenen negativen Gedankenkreise. Dabei werden Situationen, die dir Angst machen oder dir unangenehm sind immer und immer wieder vor deinem geistigen Auge durchgespielt. Das katastrophische Gehirn behält seine Funktionsweise, egal ob es sich dabei um die Realität oder um reine Vorstellung handelt.

Das katastophische Gehirn konzentriert sich automatisch auf die negativen Dinge und blendet hingegen Gutes aus. Das wiederum führt dazu, dass Menschen nicht im Hier und Jetzt leben und das Leben genießen, sondern sich vielmehr Sorgen über die Zukunft machen. 

Die Macht der Gedanken

Die selbsterfüllende Prophezeiung – sicherlich hast du bereits das ein oder andere Mal davon gehört. Und es stimmt: Deine Gedanken erschaffen deine Realität – mehr als du vielleicht manchmal denkst. Wenn du also aufgrund deines katastrophischen Gehirns in Zukunft etwas Negatives erwartest, dann wird dieses Szenario mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eintreten. Du handelst unbewusst genauso, dass sich deine Erwartungen erfüllen.  Hier ein beliebtes Beispiel: Dein Chef bittet dich, einen Vortrag vor Hunderten Menschen zu halten und sofort beginnt dein Kopfkino: „Wie stelle ich das an?“ „Was ist, wenn ich mich verspreche?“ „Oder sogar einen Blackout habe?“ Du ahnst, welche schlimme Situation dich erwartet: Unbewusst beeinflusst diese Prophezeiung dein Verhalten so sehr, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios deutlich steigt. 

Tipps gegen das katastrophische Gehirn

Du erkennst dich wieder? Keine Sorge, denn ich habe eine gute Nachricht für dich: Du kannst dein katastrophisches Gehirn überwinden! Denn die selbsterfüllende Prophezeiung  funktioniert auch umgekehrt. Richte deshalb deine Gedanken auf das Positive und es wird Gutes geschehen – vor allem aber wirst du es endlich wahrnehmen. Leichter gesagt als getan? Stimmt. Du musst dein Gehirn zuerst „umprogrammieren“ – Weg von negativen Gedankenkreisen hin zu den guten Dingen des Lebens. Mit folgenden Tipps gelingt es dir, genau diesen Mechanismus zu trainieren.

  1. Schreiben eines Tagebuchs: Klingt banal? Ist es aber nicht! Notiere dir jeden Tag nur jene Dinge, die gut gelaufen sind und in dir positive Emotionen geweckt haben. So blendest du bewusst alle negativen Gedanken aus.
  2. Wertschätzung der positiven Dinge: Du fühlst dich schlecht, bist ängstlich, traurig oder gar wütend? Dann gehe fünf Minuten in dich und lenke deine Gedanken bewusst auf positive Momente. Was lief erfolgreich? Was hat dich glücklich gemacht? Verankere diese Erinnerungen tief in deinem Bewusstsein und du wirst verwundert sein: Es entfaltet ungeahnte Wirkung auf deine Stimmung.
  3. Konzentration auf die Gegenwart: Lebe im Hier und Jetzt. Verschwende keine Zeit, um dir Sorgen über mögliche Situationen in der Zukunft zu machen – der Großteil dieser wird wahrscheinlich nicht einmal eintreffen. Lenke deine Gedanken lieber auf den Moment und auf die schönen Dinge des Lebens. 

Positives Denken ist uns nicht angeboren, aber es kann erlernt werden. Nicht von heute auf morgen. Aber mit täglicher Wiederholung der aufgeführten Strategien gelingt es dir Schritt-für-Schritt dein Gehirn „umzuprogrammieren“. Lenke deine Gedanken immer wieder auf das Positive und verabschiede dich bewusst von deiner katastrophischen Denkweise. Schnell wirst du die Macht der selbsterfüllende Prophezeiung spüren und so viel leichter, optimistischer und glücklicher leben. 



DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Technostress als neue Volkskrankheit

Wie das Gehirn Farben sieht

HINTERLASSE EINE ANTWORT


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}