Vera F. Birkenbihl und Josua Kohberg

In diesem Beitrag geht es um die Revolution des Sprachen lernens. Für Josua Kohberg begann diese Revolution im Sommer 1995, als er auf einem Seminar Vera F. Birkenbihl kennenlernte. Doch tatsächlich begann die Revolution schon viel früher.

Doch beginnen wir im Sommer 1995 und lassen wir Josua Kohberg erzählen: „1995 besuchte ich ein Seminar zum Thema Führungskräfte Training. Eine der Rednerinnen – Vera F. Birkenbihl – erzählt unter anderem davon, wie einfach gehirngerechtes Sprachen lernen sein kann. Das trifft einen wunden Punkt, denn Englisch war zum damaligen Zeitpunkt eine absolute Schwäche. Trotz klassischem Schulenglisch hielt ich mich für „untalentiert“, was Sprachen angeht.

Die von Vera F. Birkenbihl geprägten Begriffe gehirngerechtes Lernen und spielerische Wissensvermittlung waren sofort attraktiv für mich. Es dauerte allerdings noch zwei weitere Jahre, bis ich Vera F. Birkenbihl dann in einem persönlichen Gespräch in Odelzhausen gegenübersaß.“

Vera F. Birkenbihl gilt als eine überaus erfolgreiche Managementrainerin und Sachbuchautorin. Auch wenn viele Ihre Thesen zum Zeitpunkt der Veröffenlichung umstritten waren, so hat sie doch in den meisten Fällen immer wieder zuverlässig ins Schwarze getroffen. Neben Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Zukunftsforschung und menschlichem Verhalten hat sie sich eingehend mit dem Thema Lernen und Lehren beschäftigt.

Sie veröffentlichte mehrere Sprachkurse, die von KOSYS bis vor einigen Jahren auch aktiv verkauft wurden, bevor Josua Kohberg mit seinen eigenen Veröffentlichungen einen weitere, großen Schritt in der Entwicklung des gehirngerechten Trainings vollzog. Den prägenden Teil Ihrer Methode – die sogenannte Dekodierung – blieb auch in den KOSYS Sprachkursen erhalten.

Und damit kommen wir auch schon zum Ursprung der Revolution – zu Heinrich Schliemann. Viele von Ihnen kennen ihn als Archäologen und Entdecker von Troja. Wie Birkenbihl war auch auch er kein unumstrittener Zeitgenosse, doch das sind die Querdenker zu Lebzeiten ja nie. Ob nun Schliemann wirklich der Entwickler der Dekodierung ist, können wir heute nicht mehr nachvollziehen, wir können nur sagen, das er der erste Autor war, der die Methode publizierte. Hier im Bild ist ein Sprachkurs von Heinrich Schliemann aus dem Jahre 1849 zu sehen.

Diese Methode hat Vera F. Birkenbihl in den 80er Jahren aufgegriffen und unter dem Namen „Birkenbihl Methode“ weiter verbreitet. Ganz ohne Vokabelpauken oder Grammatikregeln zeigte sie, wie es auch wesentlich einfacher gehen kann eine neue Sprache zu erlernen.

Josua Kohberg hat die einfachen Schritte der Methode in den letzten Jahren um spannende Aspekte erweitert. Über das Paretoprinzip werden die häufigsten Wörter und Satzstellungen einer Sprache vermittelt, über neoos® wird dauerhaft und einfach passiv gehört und das Sprachzentrum auf eine völlig neuartige Weise aktiviert.

Ganz grundsätzlich spielen viele Erkenntnisse seiner neurowissenschaftlichen Arbeit in der Funktion der Sprachkurse eine große Rolle. Von den optimal aufbereiteten Inhalten über die verwendeten Frequenztechnologien bis hin zur Arbeit mit Bildern und Videos werden viele gehirngerechte Reize gesetzt, um ein schnelles und nachhaltiges Lernerlebnis zu schaffen.

Und so führen wir die Gedanken und Ideen von Heinrich Schliemann und Vera F. Birkenbihl in großer Achtung und Ehre weiter. Denn unser Traum von einer verbundenen Welt beginnt für uns als erstes bei dem Verstehen unseres Gegenübers.

Was macht Kommunikation aus? Es ist eigentlich ganz einfach, das einander Mitteilen und Verstehen. Egal ob Englisch oder Italienisch – um sich mit einer neuen Sprache grundlegend verständigen zu können, reichen im Durchschnitt schon/bereits 1.000 Wörter aus, vorausgesetzt es sind die „richtigen“. Lernt man also zu Beginn den passenden Wortschatz, die Basis einer Sprache, erhält man einen Baukasten mit welchem man sich universell verständigen kann.

Mit Hilfe des Pareto-Prinzips konnten wir einen Sprachkurs entwickeln, welcher Ihnen im ersten Schritt/von Anfang an die Essenz der Sprache vermittelt und Sie so effektiv mit dem wichtigsten ausstattet. Dadurch sparen Sie nicht nur Zeit – es macht auch noch Spaß!

Die Faustregel lautet – lernen Sie 20% einer Sprache und decken Sie damit 80% der Inhalte ab!

Gespickt mit visuellen Merkhilfen, durchdachter farblicher Gestaltung, Merkhilfen und einer spannenden Geschichte unterstützen wir Sie dabei, die neue Sprache langfristig zu erlernen. Anhand einfacher Dialoge zieht sich ein sichtbarer roter Faden durch Ihr nächstes Abenteuer Sprache-lernen.